Blog
Blog

Online-Freiwilligenarbeit, das heißt, wie man dank den modernen Technologien helfen und lernen kann

Die Online-Freiwilligenarbeit scheint eine sehr attraktive Form des Austausches von Kenntnissen und Erfahrungen zu sein. Dank ihr kann man auch lernen – genau für die Bedürfnisse der hektischen Gesellschaft. Die Freiwilligenarbeit dieser Art ist relativ schwach verbreitet und erkannt. Zum Beispiel unter den im Programm Erasmus+ durchgeführten Projekten ist es schwer, ein bestimmtes Projekt zu finden, das diese Problematik betrifft.

Übersetzung (Polnisch - Deutsch): EPALE Polen

Fotolia_49291640_s_0

 

Die Online-Freiwilligenarbeit scheint eine sehr attraktive Form des Austausches von Kenntnissen und Erfahrungen zu sein. Dank ihr kann man auch lernen – genau für die Bedürfnisse der hektischen Gesellschaft. Die Freiwilligenarbeit dieser Art ist relativ schwach verbreitet und erkannt. Zum Beispiel unter den im Programm Erasmus+ durchgeführten Projekten ist es schwer, ein bestimmtes Projekt zu finden, das diese Problematik betrifft.

Was ist Online-Freiwilligenarbeit?

Die Online-Freiwilligenarbeit, auch virtuelle, online oder Cyberfreiwilligenarbeit genannt, hat viel Gemeinsames mit einer traditionellen Freiwilligenarbeit, weil sie Engagement, Handeln für andere und Bereitschaft, eigene Zeit und Fertigkeiten anderen Personen zu widmen, erfordert. Die Online-Freiwilligenarbeit hat noch einen zusätzlichen Vorteil, nämlich Einsatz von modernen Technologien (es ist nicht notwendig, einen Computer zu besitzen, ein Tablet oder ein Smartphone genügen), die den Bereich der Freiwilligenarbeit erweitern. Darüber hinaus bietet diese Form die Möglichkeit der Beteiligung von Behinderten, Eltern, die ihre Kinder zu Hause betreuen, Senioren und Einwohnern von kleinen Ortschaften.

Erstaunlicherweise funktioniert die Online-Freiwilligenarbeit nicht ohne Personen. Ähnlich wie bei der traditionellen Freiwilligenarbeit soll der Online-Freiwillige eine inhaltliche Unterstützung erhalten, damit er weiß, wem er hilft und wie er seine Aufgaben machen soll. Er soll auch eine Rückmeldung darüber erhalten, wie er seine Aufgabe gemacht hat.

Die Online-Freiwilligenarbeit dient nicht nur zur Hilfe, man kann dank ihr auch eigene Fertigkeiten verbessern, Kenntnisse erweitern und Erfahrungen sammeln, die man dann sowohl im Privat- als auch im Berufsleben benutzen kann.

Die Einrichtungen, welche die Hilfe von Online-Freiwilligen benutzen, können eine Unterstützung sowohl bei der Ausführung von täglichen Aufgaben als auch von konkreten Projekten oder Kampagnen gewinnen. Ein zweifelloser Vorteil dieser Form der Zusammenarbeit sind niedrige Kosten und Möglichkeiten, die Einrichtung für andere zu öffnen und ihre Fertigkeiten zu benutzen. Heutzutage kann die Online-Freiwilligenarbeit eine Ergänzung der traditionellen Freiwilligenarbeit sein.

Wie kann man sich beteiligen?

Die Online-Freiwilligenarbeit kann einen sehr verschiedenen Charakter haben. Sie wird vorwiegend mit der Hilfe einer Einrichtung bei der Erstellung einer Webseite, oder graphischer Projekte assoziiert. Die Online-Freiwilligenarbeit  bedeutet jedoch mehr – es sind u.a. Bildung von Hilfe- und Selbsthilfegruppen, unentgeltliche Beratungen im Netz, Hilfe bei Übersetzungen, Führung von sozialen Online-Kampagnen, Aufbau von Datenbanken, Kontrollen, ob öffentliche Mitteilungsblätter der Gemeinden Dokumente in einem für Blinde zugänglichen Format veröffentlichen, oder Hilfe bei der Fremdsprachenlehre.

Das Vorhaben, für welches ich mich besonders interessierte, betraf eine Audiodeskription von Presseabbildungen. Von der Initiative des Mazowieckie Stowarzyszenie Pracy dla Niepełnosprawnych „De Facto” (Arbeitsverband von Masowien für Behinderte „De Facto”) erzählte mir eine Kollegin, die vor einiger Zeit dem Verband als eine Online-Freiwillige half und bei dieser Gelegenheit erfuhr ich, wie praktisch solche Zusammenarbeit aussieht.

Vor dem Beginn der Online-Freiwilligenarbeit wurden mit einem Online-Freiwilligen Grundsätze der Arbeit und Einzelheiten dieser spezifischen Aufgabe besprochen. Die Aufgabe beruhte auf Vorbereitung von Beschreibungen der Abbildungen für die Zeitschriften für Blinde und Schwachsichtige, bei welcher Computer-Screening-Programme oder Geräte zum Abspielen von Textdateien verwendet wurden. Zu diesem Zweck muss man von den Zeitschriften grafische Elemente, Abbildungen und Fotos beseitigen, weil diese Programme die Grafik nicht lesen. Anstelle der beseitigten Fotos und Abbildungen werden von den Freiwilligen Beschreibungen angebracht, ohne welche der Inhalt des Artikels oft unvollständig und manchmal sogar unverständlich ist. Bei der Ausführung von solchen Beschreibungen muss man sich nach genauen Grundsätzen richten.

Meine Kollegin, eine Freiwillige bekam zwei Abbildungen wöchentlich, die sie beschreiben sollte. Immer erhielt sie vom Betreuer der Freiwilligenarbeit eine Rückmeldung über die ausgeführte Arbeit. Sie konnte jede Zeit per E-Mail eine Frage nach technischen Problemen stellen. Am Ende der Zusammenarbeit erhielt sich eine Bescheinigung, in welcher die ausgeführte Aufgabe beschrieben war.

Was hat sie dadurch gewonnen? Sie sagt, dass sie vor allem empfindlicher auf die Bedürfnisse der Blinden geworden ist – sie musste sich in die Lage der Blinden versetzen und „mit den Ohren schauen”. Darüber hinaus verbesserte sie die Fähigkeit, ihre Gedanken kurz zu formulieren und sie auf Papier zu übertragen.

Wie soll man beginnen?

Beide interessierte Parteien können sich in der virtuellen Welt treffen, indem sie Plattformen benutzen, auf welchen Einrichtungen ihre Anzeigen aufgeben, die eine Unterstützung brauchen und Freiwillige, die bereit sind, zu helfen (z.B. www.mojwolontariat.pl i www.tudu.org.pl).

Im März startete die Kampagne TuDu. Online-Freiwilligenarbeit in der Praxis, die an Nichtregierungsorganisationen in Polen gerichtet ist. Ihr Ziel ist, die Online-Freiwilligenarbeit und kostenlose Plattform TuDu für die Zusammenarbeit zwischen Einrichtungen und Freiwilligen zu fördern. Der Veranstalter der Kampagne ─ Stiftung Gutes Netz – wird bis Ende Mai 2017 u.a. Schulungen (direkt und online) über die Zusammenarbeit mit den Freiwilligen und über Online-Projekte durchführen. Es ist wert, sich für dieses Angebot zu interessieren.

Auf der Webseite e-wolontariat.pl (Online-Freiwilligenarbeit), die durch dieselbe Einrichtung geführt wird, kann man mehr Infos zum Thema dieser Form der Freiwilligenarbeit finden.Gibt es Platz für die Online-Freiwilligenarbeit im Programm Erasmus+ Erwachsenenbildung?

Im Programm Erasmus+ besteht die Möglichkeit Projekte über die Freiwilligenarbeit im Rahmen der Erwachsenenbildung durchzuführen. Wie sich aus unseren Erfahrungen, als der Nationalen Agentur, ergibt, erfreuten sich im vorigen Programm (Grundtvig) die Projekte dieser Art einer Beliebtheit, weil die Freiwilligenarbeit eine ausgezeichnete Chance zum Lernen und zur Unterstützung anderer Personen in diesem Prozess ist. Auch im Programm Erasmus+ kann man Finanzmittel für die Tätigkeit der Freiwilligenarbeit gewinnen, z.B. ausländische Lösungen im Bereich der Freiwilligenarbeit der Erwachsenen kennenlernen, darin im Bereich der Online-Freiwilligenarbeit oder im Bereich der Einbeziehung der Erwachsenen in Tätigkeit der Freiwilligenarbeit. Bisher haben wir noch kein Projekt zu diesem Thema erhalten. Vielleicht ist dieser Einfall bedenkenswert…?

Gibt es unter uns Online-Freiwillige  und Vertreter der Einrichtung, die diese Form der Zusammenarbeit benutzt, die ihre Erfahrungen und Überlegungen weitergeben möchten?

Alle, die daran interessiert sind, werden zu Kommentaren ermutigt.

 

Karolina Milczarek ist Mitarbeiterin der Nationalen Agentur des Programms Erasmus+ im Bereich der Erwachsenenbildung sowie des Nationales Büros EPALE. Sie hat eine langjährige Erfahrung, die mit Bedienung der EU-Projekte im Bereich der nichtberuflichen Erwachsenenbildung verbunden ist. Sie ist gelernte Andragoge.

Login (5)

Sie möchten eine andere Sprache?

Dieses Dokument ist auch in anderen Sprachen erhältlich. Bitte wählen Sie unten eine aus.
Switch Language

Want to write a blog post ?

Don't hesitate to do so! Click the link below and start posting a new article!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich