Direkt zum Inhalt
Blog
Blog

Generationenübergreifender Dialog – wie können wir Generationen zusammenbringen?

Der Vorteil, den der Austausch von Erfahrungen, Wissen und Fähigkeiten unterschiedlicher Generationen mit sich bringt, ist unbezahlbar. Durch kollektive Intelligenz und gemeinsame Wertvorstellungen können wir friedliche und empathische Gesellschaften aufbauen. Wie das in großem Rahmen funktionieren kann, lesen Sie diesem Blogbeitrag zum intergenerationellen Lernen.

Lesedauer circa 3 Minuten - Lesen, liken und kommentieren!

Originalsprache: Englisch


Der Vorteil, den der Austausch von Erfahrungen, Wissen und Fähigkeiten verschiedener Menschen unterschiedlicher Generationen mit sich bringt, ist unbezahlbar. Durch die kollektive Intelligenz und gemeinsame Wertvorstellungen können wir friedliche und empathische Gesellschaften aufbauen. Doch wie lässt sich dies in größerem Rahmen erreichen? Wie schaffen wir es, dass ältere und junge Menschen mehr Zeit miteinander verbringen und voneinander lernen und wie können Menschen mittleren Alters mit eingebunden werden? Hier kommt es auf die jeweiligen Beteiligten an, aber wir können auch die Bedingungen für einen größeren generationenübergreifenden Dialog schaffen.

Foto von Juri Gianfrancesco bei Unsplash

   Denken wir zunächst darüber nach, was ein generationenübergreifender Dialog überhaupt ist. Und wie er angestoßen werden kann.

    Wir können ihn aus vielen Perspektiven betrachten. Ich möchte hier die beiden Formen vorschlagen, mit denen ich täglich arbeite:

   1. „Dialog als Lebensphilosophie und Form der Annäherung an Andere“ – hierdurch erlangt man ein besseres Verständnis, besseres gegenseitiges Zuhören, mehr Respekt füreinander und eine bessere Wahrnehmung von Stereotypen – also allgemein gewisse Fähigkeiten und ein Bewusstsein, die in Dialogworkshops, -treffen und -sitzungen gemeinsam geübt werden können. Dies spielt sich auf einer tieferen Ebene ab und hat mehr mit der Erforschung unserer Gedanken, Gewohnheiten und Einschätzungen zu tun. 2. „Täglicher Dialog“ – hierunter fallen gemeinsame Aktivitäten, nicht nur innerhalb der Familie, sondern auch in der Gesellschaft, beispielsweise Sprachunterricht oder gemeinsames Tanzen oder Kochen. Dies findet auf einer „täglichen Ebene“ statt. Wir treffen uns, reden miteinander, unternehmen etwas zusammen, kommen uns näher.

     Zu. 1. Seit zehn Jahren organisiere ich Dialog-Workshops. Wir treffen uns, setzen uns im Kreis zusammen und halten uns an bestimmte Regeln. Wie in einer Partnerschaft hören wir uns aufmerksam zu und respektieren die Meinungen der Anderen. Wir unterhalten uns einfach, zum Beispiel darüber, was ein generationenübergreifender Dialog ist. Was ihn fördert. Welche Probleme dabei auftreten. Wir führen also eine Art „Rundtischgespräch“. Oder Workshops zum Thema Kommunikation, Stereotype, Urteile. Und üben uns dabei in Fähigkeiten wie aufmerksamem Zuhören. Machen gemeinsam Übungen.

     Zu 2. Wir können gemeinsam lernen, Spaß haben. Jüngere können den Anderen neue Technologien beibringen, Ältere unterstützen beispielsweise mit ihrem Wissen über die Geschichte des jeweiligen Wohnorts, berichten von eigenen Erfahrungen usw.

     Auch ehrenamtliche Tätigkeiten bringen die Menschen einander näher. Anderen zu helfen, „kennt kein Alter“. Es wird offenbar immer beliebter.

      Es gibt viele Initiativen und Aktivitäten dieser Art. Meiner Ansicht nach findet immer noch zu wenig echter generationenübergreifender Dialog statt. Ein Dialog, der die Menschen zum Besseren verändern kann und langfristig Wirkung zeigt. Wir haben separate Schulen, Weiterbildungseinrichtungen und Hochschulen für Senior*innen, die wenig kooperationsbereit sind. Hier geht meiner Ansicht nach viel Potenzial verloren.

      In Warschau versuchen wir innerhalb eines Netzes verschiedener Organisationen, Bildungseinrichtungen zu mehr gemeinsamen Projekten und Treffen zu bewegen.

      Außerdem sind wir in unserem Land und im Ausland gemeinsam auf der Suche nach bewährten Praktiken. Wir lernen ständig dazu und lernen von verschiedenen Generationen.

      Lasst uns den generationenübergreifenden Dialog verstärken! Es lohnt sich. Behandeln wir ihn Dialog als gemeinsamen Wert und treten wir für ihn ein!

   

   

   

   


Lesen Sie hierzu auch:

Ein Rundgang mit den Ohren durch Leipzig

Login (3)

Sie möchten eine andere Sprache?

Dieses Dokument ist auch in anderen Sprachen erhältlich. Bitte wählen Sie unten eine aus.

Want to write a blog post ?

Don't hesitate to do so! Click the link below and start posting a new article!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich