Direkt zum Inhalt
Blog
Blog

Herausforderungen – Lösungen – Erfahrungen: Erwachsenen- und Weiterbildung aus der Krise begleiten

Wie holen sich Lehrende in der Corona-Krise Unterstützung? Wie schreiten digitale Prozesse in der Erwachsenen- und Weiterbildung voran? Ein Rückblick auf den Digitaltag 2020.

Lesezeit circa 5 Minuten - Lesen, liken, kommentieren!

.


Ein Angebot von Partnern von wb-web für Lehrende der Erwachsenen- und Weiterbildung zum Digitaltag am 19. Juni 2020

Am 19. Juni 2020 fand der Digitaltag statt. Mit dieser jährlichen Aktion will ein breites Bündnis, die Initiative „Digital für alle“ mit zahlreichen Aktionen die Aspekte der Digitalisierung vorstellen und zur Diskussion anregen. Digitalisierung soll in den Aktionen erlebbar und verständlich gemacht werden. Ziel ist es, alle in die Lage zu versetzen, „sich souverän und sicher, selbstbewusst und selbstbestimmt in der digitalen Welt zu bewegen“, wie auf der Webseite der Initiative nachzulesen ist.

Insgesamt wurden zum diesjährigen Digitaltag über 1.400 Aktionen aus verschiedenen Themenfeldern angemeldet. Die Themenfelder reichten von Arbeit und Leben, Bildung und Wissenschaft über Gesundheit, Kultur und Medien, Politik und Verwaltung bis zu Sicherheit, Sport, Stadt und Land sowie Wirtschaft und Innovation. Ebenso vielfältig waren die Formate, die angeboten werden konnten: Digitaler Dialog, Online-Plattform, Podcast, Webcast, Virtuelle Führung uvm. 

Darüber hinaus wurden Preise für die gelungensten Aktionen ausgelobt, die in den Kategorien „Digitale Teilhabe“, „Digitales Engagement“ und „Corona-Sonderpreis“ vergeben wurden. Die Gewinnerprojekte „Dorf.Zukunft.Digital“, „tatkräftig e.V.“ und „Rettungs-Ring“ sowie die weiteren Finalisten können auf der Seite des Digitaltags eingesehen werden.

wb-web auf dem Digitaltag 2020

Auch wb-web, das Portal für Lehrende der Erwachsenen- und Weiterbildung des DIE, beteiligte sich am Digitaltag. Gemeinsam mit Partnereinrichtungen des Unterstützerkreises wurde eine netzbasierte Informationsveranstaltung angeboten. Unter dem Titel „Herausforderungen – Lösungen – Erfahrungen: Erwachsenen- und Weiterbildung aus der Krise begleiten“ stellten die Partner und das Team von wb-web sowie des EULE Projekts ausgewählte Angebote vor, die Lehrende hinsichtlich der Veränderung im Arbeitsleben aufgrund der Corona-Pandemie unterstützen sollten. Diese Angebote wurden in den meisten Fällen eigens während der Krise und zur Bewältigung selbst entwickelt und bereitgestellt. Über aufbereitete Informationsangebote zum Thema Digitalisierung und E-Learning, Webinare und Fortbildungen bis hin zu Austauschformaten und Tools für netzbasiertes Lehren reichten die Beiträge. Das umfangreiche Programm erlaubte es Interessierten, sich für einzelne Beiträge in die Veranstaltung einzuwählen und diese anschließend auch wieder zu verlassen. Davon wurde während der Sessions Gebrauch gemacht. Insgesamt besuchten über 140 Personen das Angebot.

Umfrage unter Teilnehmenden zur Arbeit in der Krise

Zum Ende der Informationsveranstaltung gab es noch eine kurze freiwillige Teilnehmendenbefragung. Da das Angebot zum Digitaltag auf die Unterstützung von Lehrenden für Zeiten in (und nach) der Corona-Pandemie ausgerichtet war, stellte sich die Frage, wie sich die Lehrenden in den letzten Wochen nötige Informationen zur (Neu-)Ausrichtung ihres Angebots aneigneten.

Wie Tab. 1 zeigt, standen der Austausch mit Kolleg*innen, das „learning-by-doing“ sowie Online-Fortbildungen an den erstgenannten Plätzen. Fachliche Online-Portale sowie Vorgesetzte oder Supporteinrichtungen bei den Bildungseinrichtungen unterstützten die Befragten mittelmäßig häufig. Eine untergeordnete Rolle für die Unterstützung spielten soziale Netzwerke und Printwerke.

.

Austausch mit Kolleg*innen

15

learning-by-doing

14

Online-Fortbildungen (z.B. Webinare)

14

Online-Portale mit Fachbeiträgen

9

Vorgesetzte / eigene Bildungseinrichtung

7

Supporteinrichtungen (IT-Abteilung)

5

(soziale) Netzwerke (Soziale Medien)

4

Fachbücher, Zeitschriften etc.

3

Ich hab mir keine Unterstützung geholt

2

Tab 1: Wie fanden Sie Unterstützung während der Corona-Krise? (N=28, Mehrfachnennung möglich)

.

Interessanterweise scheinen den Befragten die gewählten Wege zur Suche nach Unterstützung in mehr als der Hälfte auszureichen, um erfolgreich weiterzuarbeiten, wie die weitere Befragung zeigte (vgl. Tab. 2). Demnach kann davon ausgegangen werden, dass die Teilnehmenden der Veranstaltung am Digitaltag 2020 stärker selbstorganisiert und kollaborativ mit Hilfe der Expertise von Kolleg*innen lernen. Dennoch: Einem nicht zu unterschätzenden Teil genügte die Unterstützung nicht.

.

ja

20

nein

8

keine Antwort

1

Weiß nicht

0

Tab. 2: Hat Ihnen die angebotene bzw. selbst gesuchte Unterstützung gereicht, damit Sie erfolgreich weiterarbeiten können? (N=29)

.

Und welche Bereiche waren durch die Corona-Krise bei den Befragten betroffen? Allen voran die durch den Lock-down veränderte Organisation der Arbeit. Daran anschließend waren es technische Bereiche, aber auch die inhaltliche und pädagogische Arbeit. Rechtliche Aspekte betrafen nur einen Teilnehmenden, was ein wenig überrascht, da durch die Digitalisierung und E-Learning durchaus viele rechtliche Aspekte betroffen sein können (z.B. Lizenzrecht an Lehrmaterial, Datenschutz, Arbeitsrecht usf.). 

.

Arbeitsorganisation

10

Technische Bereiche

7

Inhaltliche Arbeit

6

Pädagogische Arbeit

6

Anderes

4

Rechtliche Aspekte

1

Tab. 3: Welche Bereiche Ihrer Arbeitsweise waren von der Corona-Krise betroffen (N=32, Mehrfachnennung möglich)

.

Abschließend wurden die Teilnehmenden um eine persönliche Einschätzung gebeten, wie sich ihr Berufsfeld wohl zukünftig entwickeln wird. Die Mehrheit stimmte der Aussage zu, digitale Prozesse werden in Zukunft stärker zum Tragen kommen. Eine vollkommene Veränderung sahen noch vier Personen und zwei meinten, es wird mittelfristig einen Rückfall in die alten Routinen geben. 

.

Es wird wohl vieles zukünftig digitaler ablaufen

22

Alles bleibt anders

4

Mittelfristig fallen wir in alte Routinen zurück

2

Keine Ahnung, warten wir es ab

1

Tab. 4: Wird sich Ihr Berufsfeld und Tätigkeitsbereich nach Corona wieder normalisieren?

.

Insgesamt zeichnet der Digitaltag ein positives Bild: Er trägt zur Teilhabe und Auseinandersetzung verschiedenster Bevölkerungsgruppen mit unterschiedlichsten Themen der Digitalisierung bei. Und auch für wb-web war es eine gute Gelegenheit, über Unterstützungsangebot zu informieren, um Lehrende auf ihren Wegen aus der Krise zu helfen. Wenn Sie die Aktion von wb-web und den Partnern verpasst haben, können Sie sich über die Aufzeichnung der Veranstaltung auch im Nachhinein unter https://www.wb-web.de/aktuelles/aufzeichnung-digitaltag-2020.html informieren.

.


Über den Autor

Dr. Lars Kilian ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V. 

.


Das könnte Sie auch noch interessieren:

E-Learning Möglichkeiten auf EPALE

Unsere Blogempfehlungen - Juni 2020

EPALE Fokus: Rahmenbedingungen zum Erlernen von Grundfertigkeiten

Login (0)

Want to write a blog post ?

Don't hesitate to do so! Click the link below and start posting a new article!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich