Direkt zum Inhalt
Blog
Blog

Epsilon-Abschlussbericht und Schulungen - Die Stimmen der LGBTI-Migranten und -Flüchtlinge werden gestärkt

Die Epsilon Partnerschaft veröffentlicht ihren Abschlussbericht und das Ergebnis ihres zweijährigen KA2 Erasmus+-Projekts - eine E-learning Plattform. Ziel des Projekts war die Erarbeitung innovativer Bildungstools und Schulungen, die Erwachsenenbildner und Ehrenamtliche für die Arbeit mit LGBTI Migranten und Flüchltlingen zu schulen. 

Lesedauer circa 5 Minuten - Lesen, liken und kommentieren!

Dieser Artikel ist eine Übersetzung aus dem Englischen.


LGBTI-Migranten und Flüchtlinge

Diesen August haben das IARS International Institute [EN] und die Epsilon-Partnerschaft LGBTI-Migranten und -Flüchtlinge ins Bewusstsein gerückt, eine der am stärksten gefährdeten Gruppen im modernen Europa, und den Schwerpunkt dabei vor allem auf das dringende Bedürfnis gelegt, die Kenntnisse, Kompetenzen und das Bewusstsein der Fachkräfte zu verbessern, die mit Mitgliedern dieser Gruppe in Kontakt kommen.

Laut des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) [EN] kamen 2015 mehr als 1 100 000 Migranten und Flüchtlinge in Europa an, und dieser Strom hat sich in den letzten Jahren fortgesetzt und verstärkt. Letztes Jahr waren es pro Monat 55 000 Menschen. Krieg, Gewalt und Armut zwingen diese Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen, wodurch ihre Grundbedürfnisse und Menschenrechte gefährdet werden. Dazu gehören auch ihre Würde, Respekt und die Freiheit, ihre sexuelle Orientierung auszuleben, einen gleichgeschlechtlichen Partner zu haben und eine Familie zu gründen, ohne das Risiko einzugehen, getötet, verletzt oder schikaniert zu werden.

Nach geltendem EU-Recht steht allen Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität verfolgt werden, der Flüchtlingsstatus zu, doch wissen wir aus Forschungen, dass Behörden und die Migrations-/Asylverfahren nicht für den Umgang mit ihrer besonderen Situation gerüstet sind.

Die innovativen Bildungsinstrumente und Schulungskurse von Epsilon

Im Rahmen des zweijährigen Projekts hat das Epsilon-Konsortium unter der Leitung des IARS International Institute – gelenkt und evaluiert vom Sachverständigenrat für LGBT-Fragen – gemeinsam an der Entwicklung eines Instrumentariums aus äußerst innovativen Bildungsinstrumenten und Schulungskursen auf Basis der echten Bedürfnisse von LGBTI-Migranten und -Flüchtlingen gearbeitet.

Photos of attendees at the Epsilon Closing International Conference

Die faktengestützte E-Learning-Plattform soll Fachkräfte auf Änderungen in der Gesetzgebung aufmerksam machen, die auf eine Entwicklung hindeuten, aber vor allem auf Diskriminierungen hinweisen, die das Gesetz nicht verhindern konnte. Die Plattform besteht aus drei verschiedenen Modulen:

  • LGBTI sein
  • LGBTI-Asylsuchende und -Flüchtende
  • LGBTI-inklusive Umgebung für Migranten, Asylsuchende und Flüchtende

Die Plattform nutzt sowohl Fachkräften als auch Freiwilligen, die Dienste für Migranten, Flüchtlinge und Asylbewerber bereitstellen, und ermöglicht es ihnen, Fragen in puncto Würde, Respekt und Diskriminierung besser ansprechen zu können.

Das jüngst veröffentlichte E-Book von Epsilon mit dem Titel „Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender and Migrant: A European Story of Discrimination and Empowerment“ enthält neue und originale Belege aus dem Vereinigten Königreich, den Niederlanden, Zypern, Italien und Griechenland. Jedes Teilnehmerland führte sowohl Forschungen „am Schreibtisch“ als auch qualitative Feldarbeit an seinen jeweiligen Standorten durch.

Britische Forschungsergebnisse

Eines der wichtigsten Erkenntnisse aus den britischen Untersuchungen war, dass sich LGBTI-Migranten oft wohler dabei fühlen, Unterstützung von Organisationen zu erbitten, deren Dienste auf die LGBTI-Gemeinschaft ausgerichtet sind, anstelle von entsprechenden Spezialisten oder öffentlichen Diensten. Um dem gerecht zu werden, arbeiten viele LGBTI-Organisationen in Bereichen, für die sie nicht eingerichtet wurden, wodurch zusätzliche Zeit und Ressourcen beansprucht werden. Sie haben zudem zur Erkenntnis geführt, dass spezielle Organisationen für Immigration härter daran arbeiten müssen, gegenüber LGBTI-Migranten offener und freundlicher zu sein.

Wir haben zudem festgestellt, dass Asylbewerbern und anderen Migranten bei ihrer Ankunft oftmals von Netzwerken in ihren Herkunftsländern geholfen wird. Für viele LGBTI-Migranten bedeutet die Annahme dieser Unterstützung jedoch, aus Angst vor Diskriminierung ständig einen wichtigen Teil ihrer Persönlichkeit zu verleugnen. Daher wird es als äußerst wichtig erachtet, LGBTI-Migranten beim Erlernen der notwendigen Fähigkeiten, etwa in ESOL-Kursen (English for Speakers of Other Languages), zu unterstützen, sodass sie Verbindung zu anderen Netzwerken aufnehmen können. Es wurden jedoch auch Bedenken geäußert, dass bestimmte Untergruppen der „Homosexuellen-Szene“ intolerant sein und LGBTI-Migranten möglicherweise weiteren Diskriminierungen aussetzen könnten (IARS Publications, 2018).

Das E-Book von Epsilon präsentiert die wichtigsten Erkenntnisse und Empfehlungen des zweijährigen europäischen Projekts von Erasmus+ KA2 sowie die Ergebnisse der Instrumente, die infolge des Projekts entwickelt wurden. Dazu gehört ein Face-to-Face- und Online-Ausbildungsprogramm, das in allen Partnerländern und ganz Europa eingeführt wurde.

Der vollständige Bericht und die Website zum Projekt können hier eingesehen werden.

The IARS International Institute: Community-led solutions for a fairer society

Das IARS International Institute ist eine nutzergeführte und nutzerorientierte Wohltätigkeitsorganisation mit dem Ziel, allen Menschen die Chance zu geben, eine sicherere, gerechtere und integrativere Gesellschaft zu schaffen. In den vergangenen 10 Jahren hat das Institut erstklassige und hochmoderne Dienste in den Bereichen Bildung, Forschung, Politik und Vernetzung von lokaler, nationaler und internationaler Bedeutung bereitgestellt. Wir konzentrieren uns darauf, durch die direkte Bereitstellung von Diensten die am stärksten ausgegrenzten Gemeinschaften zu befähigen und es Organisationen gleichzeitig zu ermöglichen, ihre sozialen Auswirkungen zu messen und zu verbessern.

Das IARS International Institute wird von seinem Gründer und Direktor Professor Dr. Theo Gavrielides geleitet und beschäftigt Experten, Praktikanten sowie Freiwillige. Es ist bekannt für seinen robusten, unabhängigen und faktengestützten Ansatz zur Bewältigung aktueller sozialer Probleme. Unsere Kompetenzen in Sachen Gerechtigkeit, Gleichheit und Jugend werden weltweit anerkannt, und wir haben Projekte u. a. in den Bereichen opferorientierte Justiz, Rehabilitation, Menschenrechte und Inklusion, Staatsbürgerschaft, öffentliche Dienste sowie nutzergeführte Forschung/Evaluierung realisiert.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.iars.org.uk

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Vorteile einer sicheren Bildungsumgebung für LGBT+ und nicht-binäre Menschen (EN Blog)

LASS MICH MUTIG SEIN: Die Erfahrungen von Transsexuellen mit der Teilnahme an sportlichen Aktivitäten in Schottland (EN Ressource)

Das Projekt LINGUA+ für Migranten (EN Blog)

Kairos Europe: Ausbildung, Unterstützung und Integration von Migranten (EN Blog)

Top-Tipps für eine erfolgreiche Erasmus+ Bewerbung (EN Blog)

Durch EPALE Horizonte erweitern (EN Blog)

Login (2)
Schlagwörter

Sie möchten eine andere Sprache?

Dieses Dokument ist auch in anderen Sprachen erhältlich. Bitte wählen Sie unten eine aus.

Want to write a blog post ?

Don't hesitate to do so! Click the link below and start posting a new article!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich