Direkt zum Inhalt
Blog
Blog

Berufsausbildung ist bei europäischen Erwachsenen unbeliebt: fünf ernüchternde Erkenntnisse aus der jüngsten Meinungsumfrage des Cedefop

Andrew McCoshan, thematischer Koordinator bei EPALE, vertritt die Ansicht, dass die Meinungsumfrage des Cedefop zur beruflichen Bildung (VET) einen Aufruf zum Handeln in Europa auslösen sollte.

EPALE VET Cedefop Survey

Andrew McCoshan, thematischer Koordinator bei EPALE, vertritt die Ansicht, dass die Meinungsumfrage des Cedefop zur beruflichen Bildung (VET) einen Aufruf zum Handeln in Europa auslösen sollte.

Es wird oft gesagt, dass die Berufsbildung ein schlechtes Image hat. Tatsächlich beschäftigt sich die Politik der EU und der Mitgliedstaaten seit geraumer Zeit mit dieser Herausforderung. Wir müssen daher die aktuelle Meinungsumfrage des Cedefop berücksichtigen, da sie das verlässlichste und aktuellste Bild der öffentlichen Einstellung zur Berufsbildung darstellt, in das die Ansichten von nicht weniger als 35.000 europäischen Erwachsenen einfließen. Leider ergibt sich daraus, dass wir bei der Korrektur negativer Wahrnehmungen der Berufsbildung noch einen weiten Weg vor uns haben.

 

1. Im Vergleich zur Allgemeinbildung hat die Berufsbildung ein schlechtes Image.

Die Kennzahlen der Umfrage bestätigen unseren Verdacht: Drei Viertel der Befragten sind der Meinung, dass die Allgemeinbildung ein positiveres Image hat als die Berufsbildung. Darüber hinaus sind 63 % der Befragten der Meinung, dass es einfacher ist, einen Berufsausbildungsabschluss zu erlangen als einen allgemeinen Bildungsabschluss. Das bedeutet nicht, dass die Berufsbildung wertlos ist: 86 % der Befragten sind sich einig, dass Menschen in der Berufsbildung die von den Arbeitgebern benötigten Fähigkeiten erlernen, 67 % finden nach dem Erwerb eines Berufsbildungsabschlusses schnell einen Arbeitsplatz, und 60 % sind der Meinung, dass die Berufsbildung zu gut bezahlten oder hoch angesehenen Arbeitsplätzen verhilft.

 

2. Berufsbildung steht nicht immer ganz oben bei den Empfehlungen der Menschen

Nur 60 % der Personen, die eine Berufsausbildung absolviert haben, und 26 % der Absolventen der Allgemeinbildung werden die Berufsausbildung wahrscheinlich weiterempfehlen. In einigen Ländern ist der Anteil aller Befragten, die eine Berufsausbildung empfehlen, sehr gering: In Dänemark, Schweden und Irland liegt er bei nur etwa einem Fünftel. Und es gibt auch Missverständnisse, mit denen man sich auseinandersetzen muss: 70 % glauben, dass es sich bei der Berufsbildung um Handarbeit handelt, trotz der enormen Veränderungen in der Art der Arbeit, die bereits stattgefunden haben.

 

3. Keine Ermutigung zur Berufsausbildung

In 19 von 28 EU-Mitgliedstaaten gaben mindestens 20 % der Befragten an, dass ihnen (meist von einem Familienmitglied) geraten wurde, keine Berufsausbildung zu absolvieren. In einigen Ländern übersteigt der Prozentsatz 40 % (Kroatien, Italien, Rumänien, Ungarn). Nur in den Niederlanden sind es weniger als 10 %.

 

4. Informationsdefizit ist nach wie vor ein Hindernis

Es wurden große Anstrengungen unternommen, um die Notwendigkeit qualitativ hochwertiger Informationen und Beratung für alle in Europa zu fördern. Die Umfrage zeigt jedoch, dass es noch viel zu tun gibt: 26 % der Erwachsenen, die eine Berufsausbildung absolviert haben, und 50 % der Personen, die eine allgemeine Ausbildung absolviert haben, gaben an, dass ihnen keine Informationen über die Berufsausbildung zur Verfügung gestellt wurden, als sie sich für den weiteren Bildungsweg entscheiden mussten.

 

5. Die Berufsbildung ist unbeliebt bei Menschen ohne oder mit geringen Qualifikationen

24 % der Personen, welche die Sekundarstufe II nicht abgeschlossen haben, hatten noch nicht einmal von der Berufsbildung gehört, weitere 21 % hatten zwar davon gehört, wussten aber nicht wirklich, worum es sich handelt. Angesichts der Tatsache, dass viele Länder versuchen, die Berufsbildung als einen effektiven Weg für Menschen zu entwickeln, die mit der allgemeinen Bildung Probleme haben, sind diese Zahlen äußerst besorgniserregend.

 

Die Schlussfolgerungen sind klar und eindeutig

Das Cedefop muss zu dieser Umfrage beglückwünscht werden. Zugleich sollten die Umfrageergebnisse allen an der Berufsbildungspolitik beteiligten Akteuren, egal in welcher Funktion, Schauer über den Rücken jagen.

Es ist jetzt ganz klar, dass ein beträchtlicher Anteil der Erwachsenen negative Wahrnehmungen und/oder Missverständnisse in Bezug auf die Berufsbildung hat und diese wahrscheinlich an junge Menschen weitergeben wird. Wir können angemessener Weise davon ausgehen, dass dies auch dazu führt, dass sie selbst nicht an der Berufsbildung teilnehmen wollen.

Dies erfordert dringende Maßnahmen. Die Botschaft ist klar: Entweder haben wir noch nicht genug getan, um die Berufsbildung in den Köpfen der Erwachsenen zu fördern, oder das, was wir getan haben, war nicht sehr effektiv.

Wir brauchen eine umfassende und konzertierte Förderung des Wertes von Aus- und Weiterbildung für Erwachsene sowie eine qualitativ hochwertige Beratung und Begleitung. Natürlich brauchen wir auch mehr und qualitativ hochwertigere berufliche Weiterbildung, um diese Förderung glaubwürdig zu machen. Es wird nicht einfach werden, aber wir brauchen es dringend – Auffassungen werden schnell übernommen und müssen sich ändern.


Andrew McCoshan ist seit über 30 Jahren im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung tätig. Seit mehr als 15 Jahren führt er Studien und Bewertungen für die EU durch, zuvor war er als Berater im Vereinigten Königreich tätig. Andrew McCoshan ist derzeit unabhängiger Forscher und Berater, ECVET-Experte für das Vereinigte Königreich und Senior Research Associate am Educational Disadvantage Centre der Dublin City University in Irland.

Login (6)

Sie möchten eine andere Sprache?

Dieses Dokument ist auch in anderen Sprachen erhältlich. Bitte wählen Sie unten eine aus.

Want to write a blog post ?

Don't hesitate to do so! Click the link below and start posting a new article!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich

Nächste Veranstaltungen