Direkt zum Inhalt
Blog
Blog

EQAVET in der ungarischen schulischen Berufsbildung

Die Regierung formulierte 2019 in ihrer Strategie Berufsbildung 4.0 ihr Engagement in Bezug auf die Umgestaltung der Berufsbildung parallel zur Einführung eines Qualitätssicherungssystems auf der Grundlage des Europäischen Referenzrahmens für die Qualitätssicherung in der Berufsbildung (EQAVET). Auch in Rechtsvorschriften erschienen die Regeln für eine Einführung des Qualitätsmanagements in der Berufsbildung: Das Parlament erließ das neue Gesetz Nr. LXXX von 2019 über die Berufsbildung und die Regierung veröffentlichte die Regierungsverordnung Nr. 12/2020 (II. 7.) über die Umsetzung des Gesetzes über die Berufsbildung.

Auf der Abbildung ist der Aufbau des Institutionellen Qualitätsmanagementsystems (ung. Abk. MIR, nachfolgend MIR) zu sehen. Das Qualitätsmanagementsystem wird innerhalb von zwei Jahren umfassend erarbeitet.

Das MIR, dessen Einführung im Gange ist, beruht auf einer aller zwei Jahre erfolgenden Selbstevaluation der Institutionen, zu der eine auf identischen Aspekten beruhende externe Bewertung hinzukommt. Die externe Bewertung wird alle vier Jahre von der für die Aufsicht über den Bereich zuständigen Institution durchgeführt. Das Erwartungssystem und die Erhebungsinstrumente zur Selbstevaluation, externen Bewertung und zur Bewertung der Lehrkräfte sind in den Deskriptoren und Indikatoren des EQAVET enthalten. Die Berufsbildungsinstitutionen erarbeiten mit methodischer Unterstützung durch die für die Aufsicht über den Bereich zuständige Institution bis zum 31. August 2022 ihr Qualitätsmanagementsystem.

Das Qualitätsmanagementsystem für die Berufsbildung (MIR) baut auf folgenden Elementen auf:

  • Qualitätspolitik: umfasst die Mission und das Zukunftsbild der Einrichtung und ihr strategisches Zielsystem sowie legt den strukturellen Rahmen für das Qualitätsmanagementsystem, die Funktionsweise des Qualitätsmanagements und die regulierten Prozesse der Einrichtung in den Bereichen Leitung und Management, Berufsbildung sowie Förderung und Ressourcen fest.
  • Selbstevaluation: Das Handbuch zur Selbstevaluation, das vom Minister herausgegeben wird, enthält die Anforderungen, die zu messenden Indikatoren, die Instrumente zur Partnermessung sowie die methodische Empfehlung zur Selbstevaluation.
  • Externe Bewertung: Das Handbuch, das vom Minister herausgegeben wird, enthält das mit der Selbstevaluation identische Anforderungssystem sowie die methodische Beschreibung der externen Bewertung. Die externe Bewertung evaluiert die Berufsbildungsinstitution und die Arbeit ihres Leiters.
  • Bewertung der Lehrkräfte: Die Leistungsbewertung der in der Berufsbildung tätigen Lehrkräfte erfolgt alle drei Jahre anhand der vom Minister herausgegebenen methodischen Empfehlung durch den Leiter der Berufsbildungsinstitution. Die externe Bewertung geht nicht auf die Arbeit der Lehrkräfte ein, doch sie untersucht die Umsetzung des Bewertungssystems für die Lehrkräfte der Einrichtung.

Im ersten Schritt der Einführung wurden diejenigen Kriterien für die Leistungsbewertung der Lehrkräfte erarbeitet, die ab dem 1. Juli 2020 in der Berufsbildung bei der Veränderung des die Lehrkräfte betreffenden Rechtsverhältnisses (sie werden aus dem Geltungsbereich des Beamtengesetzes herausgenommen und fallen ab dann in den Geltungsbereich des Arbeitsgesetzes) als Grundlage für die Gehaltserhöhung dienen. Die Bewertungsaufgaben führt der Leiter der Institution durch, wobei er sich auf die erhobenen Daten und die Arbeit seiner Kollegen in der Institutionsleitung stützt sowie - bei Bedarf - auch einen Experten hinzuzieht. Für die Leistung der Lehrkräfte und deren objektive differenzierte Bewertung ist die Leitung verantwortlich. Die Kriterien für die neue Bewertung der Lehrkräfte wurden anhand von „EQAVET“ und dem „Hay-System“ erstellt.

Bei dem Hay-System handelt es sich um ein Arbeitsstellenbewertungssystem, das von Edward N. Hay (USA) entwickelt wurde und in Ungarn von Großunternehmen seit Anfang der 90er Jahre angewandt wird. Bei dem Bewertungsprozess wird der Wert der Arbeitsstelle innerhalb der Organisationsstruktur anhand der Arbeitsstellenprofile – zwecks Vergleichbarkeit durch ein Punktesystem – bestimmt.

Anwendung des Bewertungssystems für Lehrkräfte

Aufgrund der Strategie Berufsbildung 4.0 „besteht eine der wichtigsten Aufgaben darin, dass die Lehrkräfte, die den theoretischen und praktischen Unterricht in der Ausbildung halten, auch die aktuellen Technologien in ihrem Fachbereich kennen“. Das neue System von Kriterien für die Bewertung dient als Grundlage für das an die Stelle der Pädagogenbewertung tretende Bewertungssystem für Lehrkräfte, welches in der Berufsbildung Anwendung finden wird. Die für die Aufsicht über den Bereich in der Berufsbildung zuständige Institution verpflichtet sich dazu, die Qualitätskriterien bei der Bewertung der Lehrkräfte anzuwenden. Die definierten Bewertungsbereiche und Kriterien werden als Anforderungen an die in der Berufsbildung tätigen Lehrkräfte formuliert. Ohne engagierte, kompetente Lehrkräfte ist es nicht möglich, ein qualitativ hochwertiges Bildungssystem aufrechtzuerhalten.

Aufgrund der Qualitätsanforderungen an die sich erneuernde Berufsbildung ist es wichtig, dass bei der Veränderung des Rechtsverhältnisses die Einstufung der Lehrkräfte nach diesen Regeln erfolgt; die Leistungsbewertung, die jetzt durchgeführt werden muss, ist anhand der derzeit verfügbaren Daten und Ergebnisse zu erstellen. Die Gehaltserhöhung in Verbindung mit der Rechtsverhältnisänderung muss auf der Leistungsbewertung der Lehrkräfte basieren. Grundlage für die Festlegung des Gehalts ist zwar die Leistungsbewertung der Lehrkräfte, jedoch werden die einzelnen Bewertungsbereiche nicht das gleiche Gewicht haben. Die Gewichtungskoeffizienten werden institutionsintern einheitlich auf der Grundlage der branchenpolitischen Ziele im Bereich der Berufsbildungsentwicklung, der regionalen Berufsbildungsziele und der lokalen Arbeitsmarktsituation festgelegt.

Das Bewertungssystem für Lehrkräfte kann auf alle Stellen für Lehrkräfte der Berufsbildungsinstitution angewandt werden (Lehrer für allgemeinbildende ebenso wie für berufsspezifische Fächer, Psychologen, Angestellte, die als Bibliothekar und Lehrer tätig sind, Förderlehrer, Internatslehrer). Zur Bewertung der Leiter der Berufsbildungsinstitutionen wird ein sich auf Führungskompetenzen und -aufgaben beziehendes gesondertes Bewertungssystem für Führungskräfte erstellt.

Das Leistungsbewertungssystem für Lehrkräfte besteht aus zehn Bewertungsbereichen:

  • Die Bewertungsbereiche 1-3 beziehen sich auf die Bewertung der jeweiligen Arbeitsstelle.
  • Die Bewertungsbereiche 4-10 beziehen sich auf die Bewertung der fachlichen Kompetenzen und der Leistung der Lehrkraft, die die Stelle innehat.

Die Bewertungskriterien bedeuten die Aufschlüsselung innerhalb des Bewertungsbereichs nach denjenigen Kriterien, die zusammen mit allen Bereichen und in deren Rahmen nach allen Gesichtspunkten die Tätigkeit der Lehrkräfte umfassend abdecken. Bei der Bewertung muss nicht jedes Kriterium separat bewertet werden, sondern unter Berücksichtigung der Kriterien müssen Leistung und Kompetenzen der Lehrkraft im gesamten Bewertungsbereich mit 1-6 Punkten bewertet werden. Nicht für jede Stelle einer Lehrkraft ist jedes Kriterium relevant, abgesehen von diesen Kriterien muss jedoch der gesamte Bewertungsbereich mit Punkten bewertet werden.

Die Erklärung unterstützt anhand der Kriterien für die Bewertungsbereiche die Interpretation des jeweiligen Bewertungsaspekts durch die Berufsbildungsinstitution.

In der Spalte Indikatoren finden sich für jedes Kriterium diejenigen Informationsquellen, die die Grundlage für die Bewertung der Lehrkräfte darstellen. Bei der ersten Einstufung müssen die hier aufgeführten zur Verfügung stehenden Informationsquellen genutzt werden.

Die Punktzahl für den Bewertungsbereich reicht von 1 bis 6 und stellt das von der Lehrkraft erreichte Kompetenz- und Leistungsniveau dar.

Dauerbeschäftigte Lehrkräfte bzw. ihre Stellen müssen bezüglich jedes Bewertungsbereichs bewertet werden. Bei neu eingestellten Lehrkräften kann nur die Stelle bewertet werden, die fachlichen Kompetenzen jedoch nicht, sodass in ihrem Fall nur die Bewertungsbereiche 1-3 berücksichtigt werden. Für sie erfolgt die Anwendung der Bewertung hinsichtlich des Gehalts nur anhand der Bewertung der Stelle.

Die Lehrkraft kann das Ergebnis ihrer Bewertung einsehen und sich mit dem Leiter der Berufsbildungsinstitution darüber abstimmen.

Das Bewertungssystem für Lehrkräfte befindet sich auf der Webseite der Innovatív Képzéstámogató Központ Zrt. (Innovatives Bildungsförderzentrum geschl. AG)

 

 

Lesen Sie auch die anderen Beiträge der Themenwoche„Qualitätssicherung in der Berufs- und Erwachsenenbildung“?

 

Login (38)

Sie möchten eine andere Sprache?

Dieses Dokument ist auch in anderen Sprachen erhältlich. Bitte wählen Sie unten eine aus.

Want to write a blog post ?

Don't hesitate to do so! Click the link below and start posting a new article!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich