Direkt zum Inhalt
Blog
Blog

Digitale Medien in der arbeitsorientierten Grundbildung – Gedanken und Erfahrungen aus dem Projekt eVideoTransfer2

Björn Schulz vom Projekt "eVideoTransfer2" erklärt, wie arbeitsorientierte Grundbildung mit digitalen Lernangeboten aussehen kann.

Lesezeit ca. 4 Minuten - Lesen, liken, kommentieren!


Logo eVideo

Seit mehr als zwanzig Jahren gibt es spezifische digitale Lernmedien in der Grundbildung und das Angebot wächst beständig. Die zunehmende Verfügbarkeit von digitalen Lernangeboten ging aber nicht mit einer entsprechenden Nutzungsrate einher. Dieser Beitrag beschäftigt sich allerdings weniger mit den Ursachen dieser geringen Nutzung, sondern möchte mögliche Lösungen aufzeigen, in deren Mittelpunkt wiederum die Kursleiter*innen stehen. Sie sind diejenigen, die ihre Teilnehmer*innen kennen und darauf aufbauend geeignete Lernmaterialien auswählen und ggf. anpassen. Der Beitrag bezieht sich insbesondere auf die Erfahrungen aus unserem Projekt „eVideoTransfer2“. Im Projekt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, und den Vorgängervorhaben entwickeln wir mit einem Team von heute fünf Mitarbeiter*innen unter dem Label „eVideo“ Web Based Trainings (WBT) bzw. digitale Lernlösungen für die arbeitsorientierte Grundbildung und unterstützen Bildungseinrichtungen und Unternehmen bei der Implementierung.

Digitale Lernmedien in der Grundbildung

Mit der Corona-Pandemie entstanden in der Grundbildung wie auch in allen anderen Bildungsbereichen zahlreiche kreative Ansätze und Konzepte digitalen Lernens. Dabei wurden unterschiedliche Medien, Methoden und Formate einbezogen und für manche Hürde – Stichwort Technik – oftmals eine pragmatische Lösung gefunden. Viele Kursleiter*innen zeigen eine große Offenheit gegenüber digitalen Medien.

Zweifellos kann man davon ausgehen, dass auch bei wieder vollständig geöffneten Einrichtungen und uneingeschränkt durchgeführten Bildungsangeboten, digitale Lernmedien nicht mehr aus dem Alltag der Grundbildung verschwinden werden. Dennoch bedarf es weiterhin systematischer Anstrengungen und Angebote für die Qualifizierung von Kursleiter*innen und anderen Lehrpersonen wie beispielsweise auch Ausbilder*innen. Einige Rückmeldungen aus Bildungseinrichtungen und Unternehmen in den vergangenen Wochen lassen die Tendenz erkennen, wieder verstärkt auf Präsenzangebote und vorpandemisches Business As Usual zu setzen, weitestgehend unter Ausschluss digitaler Angebote.

Digitales Lernen mit eVideo

Im vom BMBF geförderten Projekt „eVideoTransfer2“ unterstützen wir Kursleiter*innen bei der Implementierung und Nutzung von eVideo und weiteren digitalen Lernmaterialien auf zwei Wegen.

Der erste Weg nimmt die Lerner*innen in den Fokus und zielt auf die Heterogenität der Lerner*innengruppe und Lernsituationen in der (arbeitsorientierten) Grundbildung. Filterfunktionen in den WBT unterstützen bei der passgenauen, teilnehmer*innen- bzw. lerninhaltsbezogenen Übungsauswahl, zum Beispiel indem Lese-, Rechen- oder Kommunikationsübungen ausgewählt werden können. Zu allen Übungen wurden Erklärvideos entwickelt und in die WBT integriert, die die jeweilige Arbeitshandlung und relevante sprachliche Aspekte erläutern. Neben den WBT beinhaltet die Lernwelt rund um eVideo außerdem kürzere Versionen speziell für mobile Endgeräte, die Übungen und Aspekte der umfangreicheren Trainings aufgreifen, zur Auffrischung oder um sie im Moment der Arbeitshandlung abzurufen. Für diese mobilen Versionen wurden QR-Code-Plakate und Aufkleber erstellt, über die sich die Übungen oder Videos unmittelbar über Smartphones abrufen lassen. Arbeitsblätter zu den Übungen ermöglichen den Medienwechsel und können für Schreibübungen genutzt werden. Alle Materialien finden Sie auf der Webseite unter dem Menüpunkt „Jetzt Lernen“. Ziel ist es, Kursleiter*innen eine Art Baukasten an die Hand zu geben, mit dem sie eigene Lernangebote bzw. Lernszenarien entwickelt können.

WBT eVideo (© Arbeit und Leben)

Beispielhafte Übersichtseite zum WBT eVideo – hier: Transport und Logistik

 

Online-Schulungen für Kursleitende

Der zweite Weg zielt auf die Befähigung der Kursleiter*innen, diese Materialvielfalt auch nutzen zu können. Seit Beginn der Pandemie wurden im Projekt drei umfangreiche, mehrwöchige Online-Schulungen zum Thema „Digitales Lernen in der Grundbildung“ durchgeführt. In den Schulungen erhalten die Teilnehmer*innen einen Überblick über die Materiallandschaft auch über das WBT eVideo hinaus, eine Einführung zu Methoden digitalen Lernens und entwickeln eigene Kurskonzepte auf Grundlage des WBT. 

Diese können Sie auf der Webseite abrufen. Nach den ersten zwei Durchgängen im Jahr 2020 hat sich gezeigt, dass auch diejenigen Kursleiter*innen, die bereits erste Erfahrungen mit digitalem Unterricht gesammelt haben, weitere Begleitung wünschen. In diesem Sinne haben wir die dritte Online-Schulungen in ein thematisch offenes Praxislabor weiterentwickelt, in dem der Austausch zu Praxiserfahrungen, aber auch zu Randaspekten des Online-Lehrens, wie zum Beispiel die Wirkung vor der Kamera, im Mittelpunkt steht. Die Teilnehmer*innen haben nach einer Einführungsphase mit festgelegten Schwerpunkten das Programm mitgestaltet und ihre Anliegen eingebracht. Das Moderator*innenteam übernahm u.a. die Recherche und Anfrage einschlägiger Fachexpert*innen zu den jeweiligen Themen; ein Prozess, der sicherlich aufwendig ist, aber auch sicherstellt, dass die Offenheit nicht eine hohle Phrase bleibt. So wurde schließlich von den Teilnehmer*innen neben den neuen inhaltlichen Erkenntnissen, vor allem die Möglichkeit zum Netzwerken gelobt. Über die Online-Durchführung gelingt dies auch ganz unabhängig von Corona-bedingten Einschränkungen sogar über das gesamte Land.

Weiterentwicklung von eVideo

Mit dem WBT eVideo verfolgen wir einen Ansatz, der über die reine Bereitstellung von Lerninhalten hinausgeht. Um die Nutzung der WBT zu fördern, stehen wir beratend zur Seite und schaffen Räume für den Austausch von Kursleiter*innen und weiteren Verantwortlichen in Bildungseinrichtungen und Unternehmen. Wir ermutigen damit die Akteur*innen in den Betrieben und Bildungseinrichtungen, Rahmungen gemeinsam und co-kreativ zu gestalten und bestehende Materialien – analog oder digital – entsprechend der jeweiligen Lerner*innen und Lernsituationen einzubinden und anzupassen. Auch wir werden das Angebot rund um eVideo in dieser Hinsicht weiterentwickeln. In einem zukünftigen Projekt planen wir, die einzelnen Medien der WBT – Bilder, Grafiken, Videos und mehr – so aufzubereiten, dass Kursleiter*innen und andere Lehrkräfte niedrigschwellig eigene Lernmaterialien, zum Beispiel Arbeitsblätter oder kleine Übungssequenzen, daraus entwickeln können.


Über den Autor

Björn Schulz ist stellv. Geschäftsführer und Fachbereichsleiter bei Arbeit und Leben Berlin-Brandenburg DGB/VHS e.V. und verantwortet in dieser Funktion das Projekt eVideoTransfer2. Er beschäftigt sich vorrangig mit digitalen Lernmedien in der arbeitsorientierten Grundbildung, deren Konzeption und ihrem Einsatz in Bildungseinrichtungen und Unternehmen. Das Projekt eVideoTransfer2 wird vom BMBF im Rahmen der Alphadekade unter dem Förderkennzeichen W145700 gefördert.

Weitere Informationen unter https://www.lernen-mit-evideo.de.

Login (0)

Want to write a blog post ?

Don't hesitate to do so! Click the link below and start posting a new article!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich