Blog
Blog

Die Pädagogik des Digitalen ausbauen

Die Digitalisierung ist ein wichtiges Thema der europäischen Politik. Der Erwachsenenbildung kommt bei der Transformation eine entscheidende Rolle zu.

Lesezeit ca. 5 Minuten - Lesen, liken, kommentieren!


Expanding the Pedagogy of the Digital

Die Auswirkungen der aktuellen politischen Debatten zur digitalen Transformation auf europäischer Ebene auf unsere Art, zukünftig digital zu leben, sind nicht zu unterschätzen. Der Digital Services Act und der Digital Markets Act werden bestimmen, was Plattformen (noch) dürfen und wie die Spielregeln des digitalen Kapitalismus gestaltet werden. Der Aktionsplan zur Kreislaufwirtschaft schlägt ein Recht auf Reparatur vor. Mit der Art und Weise, wie Regeln für Künstliche Intelligenz entwickelt und umgesetzt werden, entsteht ein Markt für datensensible und demokratische Innovation: Ein europäischer Weg des Umgangs mit KI oder ein europäisch angehauchter amerikanischer Weg. Wie Europa das Next Generation Internet definiert und durchsetzt, beeinflusst, wie frei, dezentral, wettbewerbsfähig und zugänglich das Internet und der digitale Binnenmarkt in Europa und wenn nicht sogar über unseren Kontinent hinaus sein werden.

Diese Beispiele zeigen, dass es im Umgang mit der Digitalisierung um mehr geht als um die Vermittlung von Medienkompetenz: Immer geht es auch darum, die digitale Transformation aktiv mitzugestalten und ihre "großen Linien" mitzubestimmen.

Viele, darunter auch Pädagog*innen, sagen, dies sei alles zu komplex, zu technisch oder zu wirtschaftlich. Aber, so kann man ihnen entgegnen, ist ihr Fokus nicht falsch gesetzt? Wir wissen zum Beispiel auch, dass Autofirmen keine Betrugssoftware installieren dürfen, obwohl wir nicht genau verstehen, in welcher Programmiersprache der Bordcomputer programmiert wurde. Außerdem: Hätte uns dieses Wissen wirklich geholfen, Konsequenzen aus dem Diesel-Skandal zu ziehen?

Statistics: What Europeans think about Big Data

Über die Digitalisierung: Bedingungen, Annahmen, Auswirkungen

In diesem Sinne kann politische Erwachsenenbildung die wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und technologiepolitischen Bedingungen, Annahmen und Auswirkungen der Technologie reflektieren: Lernen über Digitalisierung. Wie funktionieren und wirken bestimmte Konzepte der Digitalisierung? Welche Alternativen gibt es? Wer profitiert von welcher Variante und wie?

Learning for, with and about digitalisation.

Im Projekt DIGIT-AL sind wir zu dem Schluss gekommen, dass es besser wäre, die verschiedenen Ansätze zur Digitalisierung etwas auseinander zu halten. Denn alle drei haben Auswirkungen auf unsere digitale Kompetenz:

  • Lernen für die Digitalisierung: Mitgestaltung der digitalen Transformation in der Gesellschaft.
  • Lernen über Digitalisierung: soziale, kulturelle, wirtschaftliche Auswirkungen der Digitalisierung in der Gesellschaft.
  • Lernen durch Digitalisierung: digitale Lern(t)räume, digitale Werkzeuge und Dienstleistungen.

Erwachsenenbildung als holistischer Lernraum des Digitalen

Erwachsene nehmen in vielen Rollen und Kontexten an digital vermittelten wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Aktivitäten teil. Digitalisierung betrifft sie in verschiedenen sozialen Rollen als digitale Kund*innen, digitale Aktivist*innen, digitale Mitarbeiter*innen, digitale Bürger*innen oder Lernende. Wenn digitale Kompetenz als Schlüsselkompetenz verstanden wird, sollte sich die Erwachsenenbildung intensiv und differenziert mit der Kompetenzbiografie konkreter Lernender in allen Rollen und Kontexten auseinandersetzen. Vielleicht müssen hier einige zu simple Grundannahmen überdacht werden, insbesondere in Bezug auf ältere Lernende? Denn die aktuellen PISA-Ergebnisse zur Lesekompetenz des 21. Jahrhunderts zeigen, dass die digitale Kompetenz bei weitem nicht das Privileg junger Gruppen ist.

Einige Ideen für eine erweiterte Pädagogik des Digitalen

In den letzten Jahrzehnten haben wir unser Verständnis der Medienpädagogik und der digitalen Kompetenzen, wie sie im DigComp-Kompetenzrahmen beschrieben sind, erweitert. Jetzt, in der B sich beschleunigenden digitalen Transformation, könnte es an der Zeit sein, in diese Richtung weiter zu denken und weitere Schritte zu gehen.

Plattformisierung

Digitale Infrastrukturen verschieben die Art und Weise, wie Arbeit und Dienstleistungen organisiert oder Infrastrukturen verwaltet werden. Ein systematischeres und kritischeres Verständnis von Plattformen, der Macht von Plattformen und den Auswirkungen der Plattformisierung könnte lebenslangen Lernenden bei ihren Entscheidungen helfen.

Datafizierung

Das (Sich-)Messen, Datenströme und Tracking spielen in allen Lebensbereichen eine immer wichtigere Rolle, angefangen beim eigenen Körper, in den eigenen vier Wänden, am Arbeitsplatz oder in der Öffentlichkeit. Man könnte von einer Digital-Self-Kompetenz sprechen, der Fähigkeit, die eigene Repräsentation in der digitalen Sphäre zu kontrollieren und zu gestalten.

Technische Konzepte von ihren Wirkungen her verstehen lernen

Die Betrachtung der Methodik hinter diesen Aspekten gewinnt an Relevanz - ein besseres Allgemeinwissen über künstliche Intelligenz oder Big-Data-Kompetenz und über verschiedene Anwendungsszenarien wird obligatorisch.

Digitale Rechte als Erweiterung unserer Offline-Rechte

Was sind meine Rechte online? Viele Diskussionen drehen sich um rechtliche Fragen und Bestrebungen, Grundrechte und demokratische Prinzipien auf die digitale Sphäre auszudehnen (bzw. sie dort konsequent durchzusetzen). Die Bildung muss das Verständnis für relevante Rechte im digitalen Kontext erweitern, während sie diese oft auf Sicherheit oder Privatsphäre reduziert.

Wir sollten auch die anderen Rechtsaspekte klarer vermitteln, zum Beispiel was sich hinter Inklusivität/Inklusion, Nicht-Diskriminierung, Freiheit von Normen, Überwachung, Zugang, Meinungsfreiheit, Autonomie, Integrität (von Diensten und Geräten), Eigentum (nicht nur Urheberrechte, sondern auch individuelle Eigentumsrechte in Bezug auf Daten) oder Kundenrechten verbirgt.

Datenökonomisches und netzkulturelles Wissen

Unter dem Stichwort Plattformregulierung wird wettbewerbs- und technologiepolitisch diskutiert, welche Form der digitalen Ökonomie gesellschaftlich wünschenswert ist und wie das zukünftige Internet gestaltet und entwickelt werden soll (datenökonomisches Wissen). Dazu gehört auch die Fähigkeit, Netzkulturen mitzugestalten, da diese soziale und kulturelle Konstruktionen sind. Zu fragen ist, wie digitale Ökosysteme  strukturiert sein sollen, entlang welcher Verhältnisse zwischen Offenheit und proprietären Aspekten, zwischen Beteiligung und Konsum, oder Freiheit und Überwachung.

Globale Kompetenz

Globale Verflechtungen spielen für die Digitalisierung eine entscheidende Rolle und werden durch die Digitalisierung auch geprägt - Rohstoffe, Wertschöpfungsketten, Energiebedarf, Zugang, Datenkolonialismus sind einige der Aspekte.

Website of the DIGIT_Al project.

Mehr über die digitale Transformation in der politischen Erwachsenenbildung

Login (7)

Sie möchten eine andere Sprache?

Dieses Dokument ist auch in anderen Sprachen erhältlich. Bitte wählen Sie unten eine aus.
Switch Language

Want to write a blog post ?

Don't hesitate to do so! Click the link below and start posting a new article!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich