chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa

 
 

Blog

Grundkompetenzen und Mobilität: Die zwei Kernanliegen des Projekts MobileBE

22/02/2018
von flavia lucidi
Sprache: DE
Document available also in: FR RO EN

Übersetzung (Französisch - Deutsch) : EPALE France

Beunruhigende Zahlen über den Analphabetismus in Europa

Den jüngsten Statistiken der Europäischen Kommission zufolge verfügen rund 75 Millionen Erwachsene in Europa nicht über die für eine aktive Rolle in der Gesellschaft nötigen Grundkompetenzen. In Frankreich geht die Nationale Vereinigung zur Bekämpfung des Analphabetismus (ANLCI, Association nationale de lutte contre l’illettrisme) davon aus, dass 7 % der erwachsenen Bevölkerung zwischen 18 und 65 Jahren nicht Lesen und Schreiben können, bezogen auf die Gesamtbevölkerung wären dies 2,5 Millionen Menschen. Angesichts dieser alarmierenden Feststellung hat sich Europa der Problematik angenommen und unterstützt die von den Staaten zur Bekämpfung des Analphabetismus ergriffenen Maßnahmen.

MobileBE: Ein vom Programm Erasmus+ kofinanziertes Grundbildungsprojekt

Die Entwicklung der grundlegenden Kompetenzen ist eine Priorität von Erasmus+, des in Sachen Bildung, Ausbildung, Jugend und Sport maßgeblichen Projekts der Europäischen Kommission. Die Mittelausstattung des Programms beträgt im Jahr 2018 rund 2.500 Millionen Euro.

Das von der Volkshochschule Hannover in Zusammenarbeit mit den verschiedenen europäischen Strukturen koordinierte Programm MobileBE (Mobile basic education for adults) wird für die Dauer von drei Jahren im Rahmen dieses Programms durchgeführt. Das Infrep nimmt als Ausbildungseinrichtung der französischen Liga für Unterricht an diesem Projekt über zwei seiner Außenstellen teil: die Außenstelle Cherbourg-Cotentin und die Außenstelle Carpentras.

Dieses im Oktober 2017 ins Leben gerufene Projekt erhält eine europäische Co-Finanzierung in Höhe von fast 400.000 Euro. Sein Ziel ist die Ausdehnung der Grundausbildung auf Erwachsene, die aufgrund besonderer Lebensumstände keine klassischen Lehrgänge belegen können, die zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort stattfinden (allerziehende Eltern, Schichtarbeiter, Personen mit einer unterstützenden Aufgabe innerhalb der Familie, Menschen mit Gesundheitsproblemen oder die in abgelegenen Gebieten leben, etc.). 

Neue Weiterbildungsmethoden für Menschen mit eingeschränkter Mobilität

Um auf die Bedürfnisse dieser Personengruppen eingehen zu können, hat sich das Projekt MobileBE das Ziel gesetzt, alternative und maßgeschneiderte Methoden zu entwickeln, die auch (aber nicht zwingend) Fernlehrgänge oder e-Learning umfassen können.

Die 8 beteiligten Strukturen werden 16 neue Ausbildungsmethoden entwickeln. Es nehmen teil:

  • VHS Hannover (Deutschland) - Koordinatorin des Projekts
  • Wiener VHS (Österreich)
  • CRSA Cariñena/Zaragoza (Spanien)
  • Znanie Loveč (Bulgarien)
  • Infrep (Frankreich)
  • Consorzio OPEN (Italien)
  • VHS Göttingen (Deutschland)
  • Västerås folkhögskola (Schweden)

Jede dieser neuen Ausbildungsmethoden muss für das Zielpublikum den Zugang zur Ausbildung erleichtern, die Motivation der Teilnehmenden stärken sowie eine anfängliche Analyse der Bedürfnisse und eine Validierung der erworbenen Kompetenzen ermöglichen. 

Die 16 Methoden werden anschließend im Rahmen der Projekte getestet und dokumentiert.

/de/file/mobilebeimagejpgmobilebe_image.jpg

Eine solide Partnerschaft, die sich ihre Unterschiede und Ähnlichkeiten zunutze macht

Wie Christian Geiselmann von der Volkshochschule Hannover betont, „liegt die Stärke der MobileBE-Partnerschaft in der Vielfalt der Partnerorganisationen mit ihrem jeweiligen nationalen Kontext und den landesspezifischen Problemstellungen und der Verfolgung eines gemeinsamen Ziel, das die Übertragbarkeit der Erfahrungen und Ergebnisse begünstigt“.

Das Meeting anlässlich des im Oktober 2017 in Wien erfolgten Projektstarts gab den Partnern die Möglichkeit, sich über den generellen Rahmen der Umsetzung des Projekts zu einigen und die erste Phase des Projekts einzuleiten, die aus der Zusammenstellung der bewährten Vorgehensweisen und einer vertieften Analyse der Bedürfnisse der Zielgruppen besteht. 

Eine breit gefasste Definition der Grundbildung

Während dieser Auftaktsitzung lernten die Partner sich kennen und diskutierten und entwickelten das Konzept der „Grundbildung für Erwachsene mit geringen Mobilitätsmöglichkeiten“, wobei sich insbesondere eine breiter gefasste Definition der Grundbildung als wichtig herausstellte, die sprachliche, digitale und mathematische Kompetenzen mit Kompetenzen auf Verhaltens- und sozialer Ebene verbindet. „Wir waren uns einig, dass das essentielle Ziel der Grundbildung darin besteht, den Menschen eine adäquate Beteiligung an der Gesellschaft zu ermöglichen. Dies schlägt sich zwangsläufig in einer breiter gefassten Vision der Grundkompetenzen nieder“, stellt Christian Geiselmann fest.

2 Infrep-Aussenstellen beteiligen sich am Projekt

Im Anschluss an dieses Meeting haben die Infrep-Aussenstellen Cherbourg-Cotentin und Carpentras die Zielgruppen festgeelegt, die sie im Rahmen ihrer Pilotinitiativen erreichen wollen: für Cherbourg sind dies gering qualifizierte Arbeitnehmer, die in ländlichen Gebieten und Städten mit weniger als 10.000 Einwohnern leben; Carpentras wird sich vorrangig an alleinerziehende Mütter und Landarbeiter wenden.

Die Website des Projekts MobileBE geht demnächst online. In der Zwischenzeit können das Projekt betreffende Einzelheiten und Neuigkeiten unter den folgenden Adressen bezogen werden: christian.geiselmann@hannover-stadt.de (Koordinator); flucidi@laligue.org (Projektleiterin Europa beim Infrep) 

Haben Sie Fragen? Kommentieren Sie diesen Blog! 

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn
Refresh comments Enable auto refresh

1 - 1 von 1 anzeigen
  • Bild des Benutzers Teodor GHITESCU
    Rolul oricarei educatii este constientizarea formabililor asupra societatii in care traiesc si ce trebuie sa faca pentru ca tara lor sa se dezvolte durabil in armonie cu mediul natural.
    Actuala educatie, bazata pe cunoasterea dogmatica (politica si religioasa) are ca obiectiv formarea si dezvoltare mentalitatii de sluga, a companiilor transnationale prin pormovarea "mobilitatii fortei de munca", impotriva legilor naturale, obiective ale grupurilor gregare (legea habitatului, legea cuibului şi legea hranirii). 
    Invatamantul superior actual, ca si fomarea continua a adultilor, nu este orientata spre alinierea cunoasterii la filosofia de varf actuala, filosofia sistemica si modelarea simulativa socioeconomica realista, care ar ajuta noile generatii sa inteleaga caracterul productiv al educatiei, valoarea pe care fiecare profesionist o aduce  la prosperitatea tarii si beneficiile de care ar trebui sa se bucure prin munca depusa.  Mai mult atat invatamantul superior socioeconomic, cat si formare contunua (mai ales cea de nivel superior) devine tot mai toxica, prin promovarea celor 3 principii liberale de guvernare antidemocrata: privatizarea proprietatii publice catre companii transnationale, liberalizarea circulatiei averilor (pentru polarizarea bogatiilor catre oligarhia mondala capitalista) si a fortei de munca (pentru jefuirea maxima a majoritatii populatiei pe baza somajului si migratiei) si austeritate (salarii cat mai mici pentru stimularea creditelor bancare, adica alta forma de jaf international) pentru majoritatea populatiei. 
    Este pacat ca noile generatii nu remarca faptul ca indemnul de a parasi tara, pentru a cauta un loc de munca mai bine platit in UE (sau oriunde in lume), este cea mai perfida si sadica forma de spalare a creierelor, de transformare a tinerilor in sclavii marilor corporatii. 
    Oamenii invata si muncesc pentru a trai mai bine in propria tara, iar daca nu pot asta, inseamna ca guvernarea este impotriva intereslor lor si trebui schimbata (doctrina politica de guvernare), nu sa-si paraseasca glia strabuna si s-o lase prada asasinilor economici, cum se intampla acum in Romanie capitalista.
    Politica UE, este de a transforma populatia tuturor statelor aderente in slugile corporatiilor fondatoare a UE, conform legislatiei economice impuse de Bruxelles. Ori educaţie stiintifica nu este promovata nici prin EPALE, care pune în aplicare POLITICILE DE DICTATURA A OLIGARHIEI MONDIAE, nici de invatamantul superior, deoarece oamenii ar putea intelege cauza declinului economic si al armoniei cu mediul ambiant: polarizarea bogatiei private (scopul fundamental al economiei capitaliste), deposedarea intregii populatii de DREPTUL LOR CA  BOGATIILOR PUBLICE SA FIE EXPLOATATE IN INTERES PUBLIC, NU PRIVAT (care urmareste maximizarea profiturilor proprii nu binele public si dezvoltarea durabila), esenţe politicilor liberale in special a UE. 
    Treziti-va tineri pana nu e prea tarziu si nu va mai lasati sa vi se spele creierii cu tot felul de absurduri plauzibile, legate de binefaceriele UE. 
    Studiati  constitutia UE si mai ales Eurostat si veti obeserva cum DATORIA PUBLICA  a tuturor statelor UE a crescut contunuu, s-a dublat sau chiar triplat (inclusiv a Germaniei considerata cea mai dezvoltata economie a UE). 
    Cum poate fi o economie prospera cand produce DATORIE PUBLICA SPRE BANCILE PRIVATE? Cat de perfida sit toxica pentru bunastare este  o astfel de educatei economica prin care ni se spune ca ASA ESTE NORMAL, ca economia trebuie sa produca datorii publice catre oligarhi!!??