chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa

 
 

Blog

Auswirkungen bewerten – Nachhaltigkeit erreichen

04/10/2016
by Jonny Lear
Sprache: DE
Document available also in: EN FR IT PL ES

„Und was haben Sie bewirkt?“

Diese Frage müssen sich Projekt- und Programmleiter immer wieder anhören, wenn sie versuchen, die Vorzüge ihrer aktuellen Projekte anzupreisen. Obwohl sie nach einer Weile etwas demoralisierend wirken kann, ist die Frage berechtigt. Warum sollte Ihr Gegenüber Ihnen glauben, wenn Sie ihm erzählen, wie großartig Ihr Projekt ist und warum es die Lösung für sein Problem darstellt? Welche Beweise haben Sie denn dafür?

Hier in der britischen Agentur für das Programm Erasmus+ sind wir uns dessen bewusst, dass viele unserer Begünstigten mit diesem Aspekt vertraut sind. Es ist nämlich für Projektmitarbeiter äußerst wichtig, Führungskräften und Kollegen in ihrer eigenen Organisation und Geschäftspartnern die Vorteile ihrer Tätigkeiten aufzeigen zu können. Als Voraussetzung für eine Finanzierung verlangen heutzutage die meisten Kapitalgeber aussagekräftige Beweise, die den Anspruch auf Erfolg und positive Auswirkungen stützen. Diese Beweise können darüber entscheiden, ob es Ihnen gelingt, Ihre Tätigkeiten oder Ergebnisse im Unternehmen nachhaltig zu verankern, nachdem die ursprünglichen Mittel aufgebraucht sind. 

Die britische Agentur und die Agenturen mehrerer anderer Länder haben erkannt, dass viele unserer Begünstigten und Bewerber sich damit abmühen, ihre vorgesehenen Auswirkungen zu ermitteln und zu formulieren, wie sie diese messen würden. Zu ihrer Unterstützung und der Verbesserung des allgemeinen Verständnisses der Auswirkungen von Erasmus+ haben wir die Impact+ Übung entwickelt.

/de/file/uk-e-impact-workshopjpgUK E+ Impact Workshop.jpg

UK E+ Impact Workshop


Dabei handelt es sich um eine Workshop-Übung für Partnerschaftsprojekte, die ihnen dabei helfen soll, ihre vorgesehenen Auswirkungen zu identifizieren, einige realistische Indikatoren zu entwickeln und einige geeignete Datenquellen vorzuschlagen. Die Impact+ Übung stellt lediglich denn Beginn der Beurteilung von Auswirkungen dar. Nach Abschluss der Übung bleibt noch eine Menge zu tun, doch manchmal ist der Anfang am schwersten.

Zudem möchten wir die Impact+ Übung so gestalten, dass sie tragfähig ist. Wir haben bewusst darauf geachtet, dass sie nicht ausschließlich für das Programm Erasmus+ relevant ist, sondern ihre Prinzipien sich auf Projekte übertragen lassen, die durch europäische, nationale oder regionale Mittel unterstützt werden.

Da die Übung Sie zum Nachdenken über Auswirkungen anregt, ist sie für beinahe jedes Projekt in den Bereichen Bildung, Schulung, Jugend oder Gemeinschaft relevant.  Wir haben die Übung so gestaltet, dass sie nicht unbedingt im Rahmen einer Gruppe durchgeführt werden muss, sondern auch alleine bearbeitet werden kann.  Gibt es etwas an der Übung, das Ihnen nicht gefällt?  Dann ändern Sie die Übung – machen Sie sie sich zu eigen! 

Worauf warten Sie? Laden Sie sich die Materialien zur Impact+ Übung herunter und legen Sie los.

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt.

/de/file/steven-murrayjpgSteven Murray.jpg

Steven Murray


Verfasser:

Steven Murray

Steven Murray arbeitet an der Beurteilung der Auswirkungen des Programms Erasmus+ in Großbritannien für die britische Agentur für Erasmus+.

Schlagwörter:
Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn