chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE - Internetplatform for voksenuddannelsesområdet i Europa

Blog

No education anywhere

25/03/2020
- Maren Lohrer
Sprog: EN
Document available also in: DE HR CS

Reading time approximately 5 minutes – read, like, comment!

Original language: German


 

“Social life must be put on hold for several months, and that includes marksmen’s festivals and football matches,” says Christian Drosten, the Berlin-based virologist. Contact with others must be kept to a minimum. There is no doubt that interrupting the spread of the virus and thus helping to protect people is the correct approach.

Leere Kinosäle_Blogbeitrag "Keine Bildungs, nirgends" EPALE_ © mermyhh | Pixabay

Picture credit: mermyhh | Pixabay

Sporting and cultural events, fairs and exhibitions – such as the TEFAF Maastricht Tefaf – have finished early, been cancelled or postponed. Educational institutions have also shut their doors.

What effect will all this have on freelancers in the most diverse sectors, including teachers at adult education centres and other adult learning institutions, who are often very modestly paid to begin with? As understandable and appropriate as the course cancellations are, they pose a severe threat to the livelihoods of freelancers.

Financial fiasco

Teachers at adult education centres often work on a job-by-job, short-term contract basis. In contrast to the staff at municipal schools, they do not get paid unless they are working. There also tends to be no compensation for loss of income.

Various artists have now also spoken out about the situation. They fear drastic consequences. “It says a lot that everyone is talking about football, but no one seems to be thinking about the huge damage that will be done to the cultural scene in Germany,” says Bernhard Paul, founder of the Circus Roncalli. For this reason, he has written an open letter to Armin Laschet, the Minister-President of North Rhine-Westphalia. “There is a huge, private, non-subsidised cultural scene which will need years to recover. The politicians are not thinking about this,” Paul continues.

Not a luxury

The moderator Jan Böhmermann makes a similar argument. “Cultural institutions, artists, writers, theatres, cinemas and event organisers will require our solidarity and financial support in the coming months,” he wrote on Twitter, adding that: “Culture and art are not a luxury. Those who are prepared to rescue banks have to help us now too!” It is worth adding here that education is also not a luxury!

Leere Klassenzimmer_© Maren Lohrer

Bild: Maren Lohrer

Germany’s largest adult education centre – Munich’s MVHS, whose annual programme comprises around 19,000 offers – has posted the following on its homepage: “There will be no courses or events running until after 19 April 2020. (...) It will also not be possible to book events and courses which start between 14th March and 19th April online.  We are expecting a lot of queries to come in over the coming weeks and ask for your understanding when emails, telephone calls or messages via social media are not answered immediately. .”

On 13 March 2020, Finance Minister Olaf Scholz stated that the Federal Government would do everything in its power to soften the economic blow. There will be tax relief worth billions for companies and unlimited loan programmes. These loans will be provided by the KfW Bank. Peter Altmaier, the Federal Minister for Economic Affairs, said that all companies, no matter what their size, would be eligible for this aid. Tax deferrals are also being considered. All these measures aim to prevent companies going out of business due to the effects of the coronavirus.

Petition for freelancers

However, the two government ministers were only talking about companies, not freelancers. It remains to be seen whether the scope of these measures will be extended.
On 11 March 2020, David Erler, a freelance singer from Leipzig, launched a petition: “Financial aid for freelancers and artists during the #corona-shutdown”

Erler writes that he “therefore call(s) upon the federal and state governments to not only concentrate on companies and their employees when it comes to the proposed financial aid and support. The oftentimes precarious situation of the above-mentioned freelancers/artists has to be taken into account” and the financial aid should be extended to them as unbureaucratically as possible. By 14 March 2020, 134,000 people had already signed the petition, which is directed at the German Parliament and the Ministry of Finance.

Waiting

“In the short-term, the economy will take a serious hit,” Jens Weidmann, head of the German Federal Bank, told the Frankfurter Allgemeine Zeitung. “Once the virus has been brought under control, the economy will recover. However, it is currently difficult to predict how long this will take.” But what does this mean for individuals caught up in the crisis? Freelancers who already sail close to the wind cannot afford to wait for the storm to subside. They need help fast.


Wortbrücke e.V. Maren Lohrer

About the author: Maren Lohrer writes consumer news in plain language for “Wortbrücke e.V.” She has an MA in German studies and political science from the University of Cologne and is a certified mediator (INA at FU Berlin). She is also an ambassador for EPALE Germany [DE].
Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn Share on email
  • Maren Lohrers billede
    Betrifft soloselbständige Künstler / Publizisten: In Bayern können freischaffende Künstlerinnen und Künstler einen Antrag auf Gewährung einer finanziellen Hilfe aus dem Künstlerhilfsprogramm des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst stellen. Vorausgesetzt wird, dass sie eine künstlerische oder publizistische Tätigkeit erwerbsmäßig und nicht nur vorübergehend ausüben aufgrund Corona Einkommensausfälle haben. Zudem müssen sie in Bayern mit Hauptwohnsitz gemeldet und Mitglied in der Künstlersozialkasse (KSK) sein (beides spätestens seit dem 1.4.2020). Wer nicht KSK-Mitglied ist, muss andere Nachweise erbringen. Genaueres findet sich hier
  • Tino BOUBARISs billede
    Von den unmittelbaren  finanziellen Folgen für (freiberufliche) Lehrende mal abgesehen: Je länger der Zustand einer bewussten physischen Distanz andauert, desto mehr kann er zu einer sozialen Entwöhnung bei den Lernenden beitragen, die erheblichen Einfluss auf zukünftige Bildungsangebote haben wird. Viele Freiberufler*innen haben in der Vergangenheit innovative (und wichtige) Lernformen entwickelt und verbreitet, die in der aktuellen Situation wenig bis gar keinen Sinn machen. Das lässt sich nur zu einem geringen Teil durch Lernen im digitalen Raum kompensieren.
  • Maren Lohrers billede
    Noch ein Nachtrag für Solo-Selbstständige / Freiberufler: Die Bundesförderung (und auch die meisten Landesrichtlinien, die die Bundesförderung nun umsetzen) sehen vor, dass die Soforthilfen nur für die Betriebskosten gelten. Persönliche oder betriebliche Mittel werden nicht mehr angerechnet und müssen daher nicht mehr angegriffen werden. Doch jetzt kommt das große ABER: Eine Abdeckung der Lebenshaltungskosten ist nicht Bestandteil der Förderung (außer Baden-Württemberg. Das Land berücksichtigt noch das fiktiven Einkommen.... ) Sollten die Lebenshaltungskosten nicht gedeckt sein, ist ergänzend die Grundsicherung nach ALGII zu beantragen. Viele freiberufliche Dozenten in der EB haben kaum Betriebskosten (Vorbereitung im Homeoffice, Veranstaltung in den Räumen des Kursträgers), Honorarausfall wird aber von der Bundesförderung nicht abgedeckt. Also bleibt ALGII – hier aber gibt es eine Grenze bei „erheblichem“ Vermögen. Siehe die Ausführungen von verdi

  • Maren Lohrers billede
    Nachtrag 1: Wer eine Übersicht zu den einzelnen Programmen sucht, ist mit der Info aus dem Bundesfinanzministerium womöglich gut bedient: https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Pressemitteilungen/Fin...
  • Michael Sommers billede
    Liebe Maren, danke für den aktuellen Beitrag! Ich kenne sehr viele in der Weiterbildungsszene, die total kreativ und kompetent mit der Situation umgehen, ob Online-Sprachtraining im Bereich Deutsch als Fremdsprache, Yoga per Skype oder Lernberatung mit Telefon: Von heute auf morgen! Und man muss auch sagen, viele Teilnehmer/-innen und Kostenträger machen mit und unterstützen das. Aber natürlich ist die Not auch groß, und wir können nur hoffen, dass möglichst alle gut durch die Krise kommen. 
  • Maren Lohrers billede
    Lieber Martin,
    das stimmt. Es ist toll, wie schnell und kompetent neue Digital-Angebote fertig gestellt werden. Ich habe es auch bei einer VHS in der Nähe sehr positiv erlebt: Die VHS SüdOst im Großraum München bietet direkt zahlreiche Webinare an.
    Generell ist es gut, dass neue Wege der Wissensvermittlung entstehen.
    Dennoch sind tatsächlich viele Freiberufler aktuell in Existenznot, wird ihr Angebot nicht (genügend) nachgefragt. Das liegt teilweise an der Konsumzurückhaltung der Interessenten, teilweise auch daran, dass wegen der Shutdowns die Angebote nicht stattfinden können. Wenn die Staaten hier unbürokratisch und schnell mit Hilfen / Zuschüssen / Darlehen einspringen, so ist dies existenzsichernd. Und es tut sich ja was...
  • Hans Georg Rosensteins billede
    Danke für die gute Analyse der Situation der Freelancer in DE. Es sind jetzt Hilfen für Freiberufler und Selbständige möglich, aber bei der Summe der Betroffenen wird es auch mit diesen Hilfen eng werden. Der Hinweis auf alternative Möglichkeiten im digitalen Raum sind hilfreich, danke auch hierfür.
    Gibt es eine Zusammenstellung/Übersicht, wie die Situation für Freelancer in anderen europäischen Ländern aussieht?
  • Maren Lohrers billede
    Lieber Herr Rosenstein,
    besten Dank. Eine solche Übersicht wäre in der Tat interessant. Leider ist mir keine bekannt.
    Eine Übersicht für Deutschland (nach Bundesländern geordnet) bietet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag DIHK unter https://www.dihk.de/de/aktuelles-und-presse/coronavirus/welche-behoerde-...
  • Marlene Röders billede
    für den tollen Beitrag, die wertvollen Hinweise und den Link zur Petition!
  • Maren Lohrers billede

    Besten Dank fürs Lesen!

    Es gibt Neuigkeiten. Die Bundesregierung plant nun auch Hilfen für Freiberufler und Selbstständige.

    Auf der Homepage des Finanzministeriums finden sich nun auch Infos für diese Berufstätigen. Unter „Was muss ich als Freiberufler, Selbstständiger oder Unternehmer jetzt konkret tun?“ sind die Schritte zur Kreditvergabe erläutert.

    Zudem ging heute durch die Presse, dass die Regierung über Hilfen für „Solo-Selbstständige“ berät. Ein Teil der Mittel soll als direkte Zuschüsse vergeben werden, ein Teil als Darlehen.